Titelseite

„Berlin Brennt“ ist nicht Berlin Brennt „e.V.“

Berlin Brennt war 2018 eine gemeinsame Mahnwache von drei Gewerkschaften der Berliner Feuerwehr und kein eigenständiger Verein.

Diese Mahnwache wurde von allen Kollegen getragen und hat 2018 sehr viel Akzeptanz unter allen Kollegen der Berliner Feuerwehr gehabt. Der Name „Berlin Brennt “ wurde danach leider von einer kleinen Gruppe für eine Vereinsgründung mit gleichem Namen verwendet. Ein Verein, dessen Selbstzweck im Namen steckt, und der nicht nur aus Feuerwehrkollegen besteht. Er propagiert eigene Vorstellungen und fordert Veränderungen ohne Rücksicht auf Gesetzeslagen und Arbeitsrechtsrichtlinien. Unter anderem taucht immer wieder die Hauptforderung des 24 Stundendienstes auf.

Einen 24 Stunden Dienst für die Berliner Feuerwehr im Rettungsdienst einzufordern ist mehr als unrealistisch! Nach 12 Std. Rettungsdienst muss Feierabend sein. Das war einer der Errungenschaften nach der Mahnwache 2018 für die Gewerkschaften in Berlin. Davor oder danach kann es auch keinen Einsatzbetrieb für andere Arbeitsbereiche geben. Der Feuerwehr-technische Einsatzdienst deckt ebenfalls den Rettungsdienst ab. Zum Beispiel im First Responder-Betrieb mit Löschfahrzeugen oder Drehleitern, wenn keine Rettungsdienstfahrzeuge mehr disponiert werden können. Dieser Fall stellt in Berlin keine Ausnahme dar.

Die Situation im Rettungsdienst führt in Berlin weiterhin zu regelmäßigen Ausnahmezuständen und extremen Engpässen. Die Deutsche Feuerwehrgewerkschaft informiert darüber im Allgemeinen in einer Kampagne 2022 „Rettet den Rettungsdienst“ und speziell zur Situation in Berlin auf der Seite des Landesverbandes DFeuG für Berlin-Brandenburg.

Die Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft vertritt nur Kollegen aus den Feuerwehr-technischen Bereichen und Kollegen aus dem Rettungsdienst. Berufe der nicht polizeilichen Gefahrenabwehr!

Sehr aufschlussreich und empfehlenswert zur Situation in Berlin ist der DFeuG Podcast „Klartext“ mit seinen regelmäßigen Erscheinungen seit 2022.

Das Video eines Berliner Kollegen von 2018 hat leider noch vier Jahre danach seine Berechtigung für unsere Stadt!